In der zweiten Runde des Verbandspokal ging es für die Haidroadkicker im Heimspiel gegen den TSV Grünwald.

“Es wird ein schwieriges Spiel, nicht nur weil der Gegner eine Liga höher spielt, sondern auch weil der Platz schwer zu bespielen ist”, so Zetterer.

Und damit lag er nicht falsch. Beiden Mannschaften wollten den Sieg und das von Beginn an. Die ersten Minuten waren mit viel Lautstärke und Laufbereitschaft geprägt. Mit einem Ball zurück auf den Torwart und dessen schlechter Mitnahme, war es Lucas Baumgart der sein Fuß dazwischen bekam und die Holzkirchner in Führung brachte. “Die ersten 10Minuten waren Bockstark von uns. Wenn du als vermeintlicher Außenseiter mit so einem Willen die erste Halbzeit spielst, darfst du das Spiel niemals verlieren”, so Ferraro. Die Holzkirchner investierten viel im ersten Durchgang, konnten sich aber leider nicht mit einem zweiten Tor belohnen. Somit ging es mit einem 1:0 in die Halbzeitpause. “Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit haben wir komplett verschlafen. Genau aus diesem Grund haben wir auch das Spiel verloren und nicht wie es dann war, im Elfmeterschießen”, erklärte Zetterer. Mit zwei Fehlern im Spielaufbau luden die Holzkirchner die Gäste ein, die es Dankend annahmen. “Gute Einzelspieler haben sie, die wir in diesen 10 Minuten haben stark werden lassen. Sonst war von Grünwald enttäuschend wenig zu sehen”, so Zetterer weiter. Und wer meinte Holzkirchen fällt nun zusammen, täuschte sich. Die Mannschaft erwies einen starken Siegeswillen, holte sich das Spiel zurück in eigene Hand und dominierte den Gegner sehenswert. Mit einem Foul der Grünwalder am eigenen Sechzehner entschied sich der Schiedsrichter mit Glück für Holzkirchen auf Elfmeter, welchen der Kapitän Maxi Avril verwandelte. Mit einem 2:2 wollten sich aber beide Mannschaften nicht zufrieden geben, die letzten 12 Minuten wurden nochmal richtig spannend und hitzig. Ein Steckball durch die Abwehr der Grünwalder wurde von Emil erlaufen, er konnte sich den Ball am Torwart vorbeilegen dieser aber kam viel zu spät raus und räumte Emil mit gestreckten Beinen ab und verhinderte somit das 3:2. “Wir sind in dem Moment aus allen Wolken gefallen, als der Schiedsrichter dem Torwart ein Ballorientiertes Foul zusprach und ihm nicht einmal gelb zeigte. Eine klarere rote Karte wird es Fußball nicht geben. Zum Glück ist bei Emil nichts weiter passiert, sowas kann auch ganz schnell anders ausgehen. Aber man muss auch sagen, egal ob das unser 3:2 gewesen wäre, es hätte nie soweit kommen müssen, sagen die beiden Trainer. Und so ging es nach Ablauf der regulären Spielzeit erneut für die Holzkirchner ins Elfmeterschießen. Diesmal mit dem besseren Ende für die Grünwalder.

“Kopf hoch und weiter geht’s. Am Samstag steht für uns das viel wichtigere Spiel auf dem Zettel und daran wir ab morgen im Training gearbeitet, erklärt Zetterer.