Sowohl Trainer als auch Spieler betraten am vergangenen Sonntag Neuland, als die U14 ihren ersten Spieltag in München bestritt. Die jungen Spieler spielten zum ersten Mal zu viert zusammen auf dem Feld. Somit war von Anfang an klar, dass die Mannschaft etwas Eingewöhnungszeit benötigen würde. Im ersten Spiel ging es gegen die vermeintlich stärkste Mannschaft des Kreises, den MTV München. Der gewaltigen Stärke sowie der Eingewöhnungszeit geschuldet, ging das Spiel verdient mit 2:0 verloren.

Der nächste Gegner kam aus Utting, die außer Konkurrenz angetreten waren. Trotzdem wollte man das Spiel konzentriert angehen und gewinnen. Das gelang auch sofort im ersten Satz, als man den Gegner in einigen Situationen überraschen konnte. In der Folge ging der erste Satz verdient an den TUS mit 25:17. Im zweiten und dritten Satz stellte Utting seine Konzentrationsschwächen weitgehend ab, sodass auch dieses Spiel mit 2.1 verloren ging. Dennoch hatten die Holzkirchner Jungs in diesem Spiel eine ansprechende Leistung gezeigt, gegen zum Teil 4-Jahre ältere Gegner.

Im dritten Spiel wollte man den positiven Lauf gegen die Zweitvertretung des DJK München Ost fortsetzen. Das gelang auch überraschend gut, sehr zur Freude der mitgereisten Fans. Im ersten und zweiten Satz dominierten die Holzkirchner das Spiel über weite Strecken und schafften es mit schönen Spielzügen beide Sätze verdient für sich zu entscheiden. Im letzten Spiel des Tages wartete nun der DJK München Ost, der sich zuvor nur knapp dem MTV geschlagen geben musste. Somit war klar, dass es erneut ein schweres Spiel werden würde. Im ersten Satz gelang es den Holzkirchnern mit einem unorthodoxen Spiel den Gegner zu leichten Fehlern zu zwingen. In der Folge entwickelte sich ein enger Satz, den der DJK letztendlich auch verdient mit 25:22 gewinnen konnte. Im folgenden Satz ließen dann auf beiden Seiten Kraft und Konzentration etwas nach und auch dieser Satz ging am Ende verdient mit 25:17 an den DJK.

Somit fahren die Jungs vom TUS mit 3 Niederlagen und einem 1 Sieg nach Hause, nehmen aber durchwegs positive Erfahrungen mit, in dem Bewusstsein, dass die heutigen Gegner zu den vermeintlich stärksten der Gruppe gehört haben. [ml_11.2018]

Gute Stimmung herrschte bei den u14-Jungs und Trainer Max Ledermann