Pudelwohl fühlten sie dich Mädels bei ersten Abendturnier ihrer noch jungen Karriere. Beim Turnier in Taufkirchen waren einige absolute Hochkaräter der höheren Ligen mit dabei, allen voran, Penzberg, Haar, FFC Aibling und natürlich Grasbunn.

Nach denkbar knapper Auftaktniederlage dann der erste Kracher: Gastgeber Taufkirchen wurde gleich mal mit 3:0 zurück in die Kabinen geschickt. Lexi dribbelt sich von links durch und setzt den Ball von der Strafraumkante zum 1:0 links neben den Pfosten. Kurz darauf ähnliche Situation von rechts. Kathi wollte aber nicht schießen, sondern dribbelte weiter durch den Strafraum, verlud auch noch den Torwart und drückte dann zum 2:0 ein. Ein Freistoß kurz hinter der Mittellinine war dann die Sache für eine Scharfschützin. 20 Meter in der Halle ? Kein Problem: Elena mit kurzem Anlauf hoch und links (fast) in den Winkel zum Endstand von 3:0.

Plötzlich hatten die Mädels im letzten Gruppenspiel sogar die Chance auf den Halbfinaleinzug. Gegen den Tabellenführer Markt Schwaben spielten sie klasse mit, ließen kaum eine Chance der Gegnerinnen zu und hatten sogar selbst die Möglichkeit in Führung zu gehen und ins Halbfinale einzuziehen. Am Ende und nach großartigem Kampf & Spiel dann doch das 0:1. Trotzdem waren alle zufrieden.

Im Spiel um Platz 5 ging es dann gegen das BOL Team aus Aibling. Alleine das Endergebnis von “nur” 0:2 zeigt, dass die Mädels 10 Minuten lang prima mithalten konnten und nicht viel anbrennen ließen. Zum ersten Mal durfte/sollte/musste Franzi von ihrer Linksaußen-Position zurück auf die linke Verteidigungseite wechseln, was sich als eher seltenes Aha-Erlebnis herausstellen sollte. Bärenstark – keine der schnellen und spielstarken Gegnerinnen kam an ihr vorbei, die linke Seite war dicht ! Da braucht der Trainer jetzt wohl eine neue Stürmerin 🙂

Lob an alle für ihre tolle Moral und viel Spaß und Einsatz im Spiel – nur so kann man auch mit den großen Team (halbwegs) mithalten.

Kurz vor halb 11 zurück in Holzkirchen gab es auch noch was zum Essen (Kathi fehlt leider auf dem Bild). Der “Kampf” zwischen Mecki und Döner war letztlich spannender als jedes Fußballspiel. Bis zum Ende stand es ausgeglichen 3:3 … Satt wurden aber alle und zufrieden dann auch 🙂