Last-Second-Treffer rettet Holzkirchen vor einer unglücklichen Niederlage

Am 7. Spieltag reisten die Haidroadkicker nach Geretsried. In der Sommervorbereitung trafen die beiden Teams schon aufeinander. Damals konnte Holzkirchen das Spiel klar für sich entscheiden. Nun standen sie sich im Ligaduell gegenüber.

Das Spiel konnte nicht besser für die Gäste starten. Gleich mit der ersten Ecke konnte Milan Kodaj einen missglückten Abwehrversuch zum 1:0 nutzen(2.). Ein paar Minuten brach Nick Feldbrach rechts durch und kam aus spitzem Winkel zum Abschluss. Der Torwart konnte noch zur Ecke abwehren. Auch da brannte es im Strafraum der Geretsrieder. Leon Haller kam im 5-Meter-Raum zum Kopfball. Doch der Ball flog knapp über das Gehäuse. Kurze Zeit später der erste Aufreger auf der anderen Seite, als der Schiedsrichter ein klares Abseits übersah und ein Geretsrieder frei vor dem Tor auftauchte. Zum Glück konnte die Situation entschärft werden. Beide Teams taten sich schwer, den Ball gut laufen zu lassen. Viele kleine Stockfehler prägten das Spiel. Geretsried profitierte davon, als Emanuel Kriegl den Ball im Dribbling verlor, und der Stürmer halblinks im Strafraum zum Abschluss kam. Doch Keeper Matthias Jacobi war hellwach, stürmte heraus und parierte den Ball mit dem Fuß. Kurz darauf sorgten zwei Entscheidungen des Schiedsrichters für Kopfschütteln. Als Max Holzinger auf dem Weg zum Tor dribbelte, spitzelte ihm ein Verteidiger den Ball vom Fuß, den der Torwart aufnahm. Ein Pfiff ertönte – indirekter Freistoß wegen vermeintlichem Rückpass. Holzkirchen gedankenschnell, legte quer und schob zum 2:0 ein. Doch der Unparteiische ließ den Freistoß unbegründet wiederholen, sodass sich alle Geretsrieder sortieren und somit das zweite Gegentor verhindern konnten. Halbzeit.

 

Im zweiten Durchgang drängten die Gäste auf den zweiten Treffer, während Geretsried immer noch auf der Suche nach einem geeigneten Mittel war, zum Torabschluss zu kommen. Michael Babl hatte die erste sehr gute Möglichkeit, als er eine Hereingabe von Nick mit der Fußspitze verlängerte. Der Ball jedoch prallte nur gegen den Pfosten. Bei der nächsten Aktion stand der Schiedsrichter erneut im Mittelpunkt. Erst foulte Nick den Gegner klar, doch kein Pfiff erfolgte. Das Spiel lief weiter. Die Hereingabe erreichte dann Henry Lemke, dem ein Verteidiger voll auf den Fuß stieg und es demzufolge Strafstoß geben müsste. Doch auch da kam nichts. Die Gemüter erhitzten sich zunehmend. Freistöße wurden nicht gegeben, Abseits nicht gepfiffen und die Auslinie existierte anscheinend nicht oder nur auf Zuruf. Das Spiel ging in die Schlussphase. Die nächste Aktion gehörte Max, der von Freddy Heidenreich geschickt wurde. Außen rechts aus spitzem Winkel donnerte er die Kugel ans Aluminium. Keine 20 Sekunden später durfte er aus besserer Position ran. Doch der Schuss war zu unplatziert. Holzkirchen wollte die Entscheidung erzwingen. Diesmal per schnellem Konter. Michael lief außen links an allen vorbei und brachte die Flanke auf den kurzen Pfosten. Max lief ein, und lenkte den Ball mit rechts gegen den Pfosten. Was für ein toller Angriff. Wieder konnten sie sich nicht dafür belohnen. Auf der anderen Seite wurde Geretsried das erste Mal mit einem Distanzschuss gefährlich. Da konnte noch Matthias glänzen. Doch paar Minuten später machte es der Holzkirchner Abwehrverbund den Gastgebern zu einfach. Die Zweikämpfe wurden alibimäßig geführt und so konnte erneut ein Geretsrieder am Strafraum schießen. Diesmal kam der Ball sehr gut und sorgte für den überraschenden Ausgleich(53.). In den Schlussminuten war dann Bluthochdruck bei allen angesagt. Als Michael den Ball rechts am Strafraum eroberte, legte er auf Max ab, der aber dem Ball nicht entegegenlief, sodass ein Verteidiger in letzter Not noch dazwischengrätschen konnte. Nächste Aktion, wieder eine Flanke von außen, diesmal von links. Michael verpasste, Nick konnte den Ball gerade noch so erwischen und legte per Hacke ab. Milan feuerte die Kugel auf das Tor. Der Schuss wurde aber abgefälscht und sorgte für keine Gefahr. Aber der anschließende Konter, der in der 60. Minute für die Führung sorgte. Wahnsinn, wie bitter. Erneut fallen die Gegentore kurz vor Schluss. Holzkirchen bekam aber noch eine Ecke. Die Kugel segelte über die Verteidiger hinweg und – wer sonst – Leon Haller sorgte per Kopfball für den Ausgleich und damit den Endstand.

 

Zusammenfassend dominierte Holzkirchen das Spielgeschehen über weite Strecken offensiv als auch defensiv. Geretsried schaffte es selten für Gefahr zu sorgen. Die mangelnde Chancenauswertung verhinderte aber den Sieg der Haidroadkicker. Stattdessen ließ man in den Schlussminuten zwei Gegentreffer zu. Glücklicherweise rettete Leon Haller mit seinem Kopfballtor einen Punkt, sodass man nicht mit ganz leeren Händen die Heimreise antreten durfte. Trotzdem war Trainer Martynas Sugzda zufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs. Die geforderte Steigerung war zu sehen. Die Ballbesitzanteile waren höher, die Anzahl an Torchancen deutlich höher als in den letzten Partien und auch defensiv machte man es Geretsried schwer, zu einfachen Abschlüssen zu kommen.