TuS Holzkirchen – SV Warngau

1:2 (0:0)

 

Holzkirchen verliert im Derby gegen Warngau

 

Nach dem sensationellen Auswärtssieg gegen Miesbach waren die Haidroadkicker daheim gefragt. Am letzten Spieltag der Hinrunde traf man auf Warngau, die in dieser Saison die zweitbeste Defensive der Liga stellten. Das wollten die Hausherren allerdings schnell ändern.

 

Und so begann der TuS dominant und drängte Warngau früh in die eigene Hälfte. Und es boten sich auch gleich mehrere gute Gelegenheiten. Doch bis auf einen Freistoß an den Außenpfosten blieben die Großchancen aus. Warngau konzentrierte sich auf das Konterspiel. Immer wieder suchten sie mit langen Bällen einen Weg zum Tor. Aber auch sie blieben harmlos, da sie auch bei eigenen Angriffen stets vier Spieler zur Absicherung hinten platzierten. Aufgrunddessen verlagerten sich die Ballbesitzanteile sehr stark auf Seiten der Gastgeber, die dadurch immer mehr in das Spiel kamen. Trotz sehr schwieriger Platzverhältnisse zeigten sie anspruchsvollen Fussball. Doch auch in ihrer stärksten Phase Ende der ersten Halbzeit gab es kein wirkliches Durchkommen. Die Warngauer waren groß und schnell, aber auch sehr aufmerksam. Bei vielen Schussversuchen kam immer wieder ein Fuß dazwischen. Einfache Torabschlüsse wurden nicht zugelassen. 0:0 Halbzeitstand.

 

In der zweiten Halbzeit stellte der Warngauer Trainer um, indem er einen zweiten Stürmer vorne platzierte. So erhofften sie sich mehr Durchschlagskraft bei ihrem Konterspiel. Dies machte sich auch gleich bezahlt. Nach Ballverlust auf der rechten Angriffsseite ging es bei Warngau ganz schnell. Ein perfekter Schnittstellenpass hinter die Abwehrkette erreichte den kleinen wendigen Warngauer Stürmer, der wundervoll per Heber Matthias Jacobi überwand(32.). Ein sehr schnell und schön herausgespielter Treffer, der schwer zu verteidigen war. Ganz schön bitter für Holzkirchen, die Warngau bis dahin sehr gut in Schach gehalten haben. Auf diesen Schock folgte gleich der zweite. Nach einer Ecke landete der Ball auf dem Kopf des größten Feldspielers, der präzise ins Eck einnickte(43.). Die Trotzreaktion folgte sofort. Nach einer schnellen Kombination im Zentrum spielte Emil Mitterer mustergültig auf den einlaufenden Max Holzinger, der kaltschnäuzig auf 1:2 verkürzte(46.). Aus einer ähnlichen Position ein paar Minuten zuvor zögerte er und scheiterte am Gästekeeper. Warngau ließ sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Sie spielten weiterhin sehr defensiv und verzichteten größtenteils auf einen eigenen Spielaufbau. Mit den vielen langen Bällen hatten sie nun bei den sehr offensiv agierenden Haidroadkickern Vorteile. Gerade auf ihrer linken Angriffsseite sorgte der schnelle Flügelspieler immer wieder für Gefahr. Nach dem er gleich drei Mann stehen ließ, und sich den Ball am vierten vorbeilegte, kam er zu Fall. Der Pfiff blieb aus, aber die Aktion sah foulverdächtig aus. Glück für Holzkirchen! Holzkirchen versuchte nochmal alles in den Schlussminuten. Doch es fehlte die Geduld in den Aktionen, man wollte zu schnell zu viel. Letztendlich verteidigten die Warngauer ihre Führung stark bis zum Abpfiff.

 

Auch in diesem Spiel zeigt sich, wie schwer es die Haidroadkicker gegen tief stehende Kontermannschaften haben. Wenn diese dann noch große und schnelle Verteidiger haben, die gut organisiert spielen, fallen zu selten Tore. Das spürte man sowohl gegen Hofoldinger Forst und Gaissach, als auch nun gegen Warngau. Auf dem Papier hatte Holzkirchen in allen Bereichen die Oberhand. Mehr Ballbesitz, mehr Spielfluss, mehr Torabschlüsse. Die gegnerischen Torabschlüsse hielten sich ebenfalls sehr in Grenzen. Doch da zeigt sich, wie gnadenlos die Gäste waren. Eine starke offensive Aktion reichte aus, um in Führung zu gehen und diese dann bis zum Schluss zu verteidigen.