Gleich zum Auftakt der Rückrunde hatte die U18 des TuS Holzkirchen gleich die mit Abstand stärkste Mannschaft aus der Hinrunde zu Gast.

Vom Anpfiff weg übten die Gäste aus Aying großen Druck auf die Heimmannschaft aus. Die Spieler des TuS Holzkirchen kamen in den ersten zehn Minuten der Partie zu spät in die Zweikämpfe und ließen dem Gegner zu viel Platz. Kaum 15 Minuten waren gespielt, als ein Freistoß der Gäste aus dem linken Halbfeld hoch in den Strafraum gespielt wurde. Ein Ayinger Stürmer kam vor dem herauseilenden Holzkirchner Keeper mit dem Kopf an den Ball und lenkte ihn unter zur verdienten Führung unter die Latte. Nur wenige Minuten später führte eine ähnliche Spielsituation gar zur 2:0 Führung der Gäste. Wiederum hatte ein Freistoß aus 40 Metern für ein Missverständnis zwischen dem Holzkirchner Keeper und seinen Vorderleuten gesorgt. Nutznießer war erneut ein Ayinger Spieler, der ungehindert einschieben konnte.

Von den zwei unglücklichen aber nicht unverdienten Gegentoren ließen sich die Gastgeber nur kurz beeindrucken und kamen zusehends besser ins Spiel. Eine sehenswerte Kombination auf der linken Seite bescherte Alexander Hellwig ein feines Zuspiel in zentraler Position, welches der Holzkirchner Stürmer mit einem strammen Schuss zum Anschlusstreffer des 1:2 vollendete.

Bis zum Halbzeitpfiff entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

Die verstärkten Offensivbemühungen des TuS Holzkirchen wurden zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht belohnt. So kam es, wie es kommen musste: Bei zwei Tempogegenstößen der Gäste aus Aying über die linke Angriffsseite hatten die Holzkirchner Defensivspieler das Nachsehen, kamen zu spät und konnten die Tore zum 1:3 und 1:4 nicht verhindern. Obwohl nur noch eine Viertelstunde zu spielen war, glaubte die Heimmannschaft noch daran, Zählbares an der Haidroad halten zu können und warf alle Kräfte nach vorne.

Nach dem Handspiel eines Verteidigers im Ayinger Strafraum verkürzte Ben Seyboldt per Nachschuss des von ihm getretenen Elfmeters auf den Endstand von 2:4.