Kampfgemeinschaft Holzkirchen/Lenggries/Großhadern dominiert gegen Lokalrivalen

Am vergangenen Wochenende war die Kampfgemeinschaft der Holzkirchner, Lenggrieser sowie Großhaderner Judoka beim Ligarivalen von Kodokan München zu Gast. Bereits beim Aufwärmen sollte sich zeigen, dass die Kampfgemeinschaft nicht nur von der Anzahl der Kämpfer her heute schwer zu schlagen sein wird. Im ersten Durchgang eröffneten Patrick Malik sowie Edgar Gukhasyan die Partie mit eindeutigen Siegen. In der Gewichtsklasse -81 kg hatte Alex Sälzer mit Michael Ehrenlechner eine harte Nuss zu knacken. Erst kurz vor dem Ertönen des Gongschlags gelang ihm die entscheidende Technik. Lennart Wodnitzki machte in der gleichen Klasse mit seinem Gegner nach einer guten Minute kurzen Prozess. Im Schwergewicht konnte Kilian Brandhofer bereits nach 20 Sekunden mit seiner Spezialtechnik seinen Gegner auf die Matte schicken. Zu einer Überraschung des Tages sollte nun der von Kodokan hochgestellte Kämpfer Matthis Sipple darbieten. Der sonst -73 kg kämpfende Sipple konnte gegen den Holzkirchner Schwergewichtskoloss Philipp Hüppe über die volle Kampfzeit gehen und ihm die letzten Reserven abverlangen. Dank einer glücklichen Technik gegen Ende konnte Hüppe jedoch den knappen Punkt für seine Mannschaft einfahren. Die Leistung sollte die Möglichkeiten der Kämpfer aus Kodokan zeigen. Ludwig Degenhardt der sein Comeback nach langwieriger Verletzungspause – 73 kg gab, musste direkt in die Verlängerung und seinen Punkt am Ende leider gegen Hannes Schleibinger abgeben. Sein Mannschaftskamerad Nicolai Bittmann hatte in einer sehr umstrittenen Partie gegen Hendrik Ron am Ende leider nicht das Glück der Unparteiischen auf seiner Seite, sodass Kodokan München den Anschluss bekam. In der Klasse -90 kg hatte der dieses Jahr sehr starke Großharderner Jakob Hartmann nach einer guten Minute mit seiner Spezialtechnik die Partie für sich entscheiden. Leider musste sich Simon Angerpointner gegen Ende des ersten Durchgangs verletzungsbedingt geschlagen geben, sodass es zur Pause 7-3 für die Kampfgemeinschaft stand. Im zweiten Durchgang konnte der an diesem Tag stark kämpfende Edgar Gukhasyan seine Partie im Leichtgewicht mit einem Sieg eröffnen, ehe Patrick Malik eine Sekunde vor Ende der regulären Kampfzeit seine Lorbeeren für die Kampfgemeinschaft einfuhr. Im Mittelgewicht -81 kg wurde nun der frisch eingewechselte Peter Will gegen den starken Ehrenlechner auf die Matte geschickt. Leider zeigte sich, dass Will, welcher seinen ersten Kampf in einer neuen/höheren Gewichtsklasse absolvierte, dass die neue Klasse für ihn nicht zum Selbstläufer werden wird und er den Punkt an Ehrenlechner abgeben musste. Nun aber sollte einer der drei „Oldies“ des heutigen Nachmittag kommen. Sebastian Branfhofer machte seiner Joker Rolle allen Namen gerecht und rung seinem Gegner mit einer traumhaften Selbstfaller Technik den Punkt ab. Im Schwergewicht wechselte die Kampfgemeinschaft Patrick Ilunga ein, der seinen ersten Sieg des Jahres gegen Hofreiter einfahren konnte. Ebenfalls seinen zweiten Punkt des Tages konnte Kilian Brandhofer holen. Eine starke Leistung im zweiten Durchgang -73 konnten Bittmann und Stecher zeigen. Dieses Mal ging die Klasse nicht an den Konkurrenten sondern blieb auf Seiten der Kampfgemeinschaft. Nun aber konnten zwei weitere der „alten Garde“ zeigen was noch in ihnen steckt. Benedikt Hort machte mit dem schnellsten Punkt des Tages seinen Job recht ordentlich ehe Michael Gerrer nach einer misslungenen Kontertechnik -90 kg gegen den starken Florian Birnhammer nochmals einen Punkt abgeben musste. Wir konnten heute den Anschluss an die Tabellenspitze halten so die beiden „Captains Rauchenberger und Hort“, müssen aber nun von Kampftag zu Kampftag denken bevor die Korken geknallt werden. Am 29.06. ist nun nochmals Höchberg zu Gast bevor das regional übergreifende Finale am 06.07. in Abensberg gegen Erlangen II ansteht.