Am Freitag, den 30.07.2021, machten sich 7 Holzkirchner Judoka mit dem TuS-Bus auf den Weg ins österreichische Gschnitz-Tal. Am selben Tag ging es bei gutem Wetter an schönen Bergseen und Flüssen – natürlich mit Badestop – zur Bremer Hütte, dem ersten Tagesziel. Hier stärkten sich die Bergsteiger für den folgenden Tag.

Nach dem Frühstück brach die Judo-Gruppe früh auf: Es ging über die Bremer Scharte zur Magdeburger Hütte, die auf 2461m liegt. Um 11 Uhr erreichten wir die Hütte. Nach einem kurzen Wetter-Check und dem „Okay“ der Hüttenwirtin wurden schwere Teile wie Schlafsäcke und Co aus den Rucksäcken ausgepackt und an der Hütte abgelegt. Anschließend bestiegen wir die Schneespitze. Nach ca. 2 Stunden Aufstieg, und einer Mittagspause am mit Eisschollen bedeckten See, standen die tapferen Judokämpfer am Gipfel auf über 3000m. Abends ließen wir es uns an der Hütte wieder gut gehen und fassten den Plan, bereits im Morgengrauen wieder aufzubrechen, um noch vor dem vorhergesagten Gewitter die nächste Hütte zu erreichen.

Diesen Plan mussten wir aber aufgrund von Unwetterwarnungen und schlechten Sichtverhältnissen um 4 Uhr morgens abblasen. Ein ausdrückliches Abraten des Hüttenwirts überzeugte uns, den Tag lieber an der Hütte zu verbringen. Mit Gesellschaftsspielen, dem Olympia-Livestream, einem Tabata-Workout und dem Baden im (zieeeemlich kalten) See verging der Tag wie im Flug.

Der Montag war bereits der letzte Tag der Hüttentour. Heute hatten wir mehr Glück mit dem Wetter. Über den Weißwand-Gipfel, den Hohen Zahn und die Pflerscher Scharte ging es zur Tribulaunhütte. Von dort waren es noch 1000 hm hinab zum Parkplatz. Vor der Heimfahrt gab es natürlich nochmal ein Eisbad im Fluss. Mit sieben negativen COVID-Tests klappte auch die Einreise nach Deutschland corona-konform und problemlos. Mit vielen tollen Erinnerungen im Gepäck kamen wir abends – pünktlich zum Judo-Training- an der Turnhalle in Holzkirchen an. Danke an alle die dabei waren – war echt wieder eine riesn Gaudi!