Die Kampfgemeinschaft sichert sich die Tabellenführung in der Judo Bayernliga

Beim gemeinsamen Abschlusskampftag trafen sich 18 Mannschaften aus der Bayernliga sowie der Landesliga Süd und Nord und kämpften um die Medaillenplätze.

Die Kampfgemeinschaft TV Lenggries/TuS Holkirchen, die sich diese Saison noch mit dem TSV Großhadern verstärkt hat, musste im Finale den TV 1848 Erlangen bezwingen, um sich den Meistertitel und somit auch den Aufstieg in die 2. Bundesliga zu sichern.

Im ersten Durchgang ging Philipp Hüppe im Schwergewicht als erstes auf die Matte, von einem tiefen Seoi-Nage überrascht, verlor er gleich in den ersten Sekunden. Der zweite Kämpfer im Schwergewicht, Benedikt Hort konnte den Punkt aber mit einem souveränen Sieg wieder ausgleichen. In der Klasse -90 Kilo, ging der Punkt wieder an Erlangen, bevor Sebastian Freytag ausglich. Und so ging es munter weiter: in jeder Gewichtsklasse holte sich einmal der Gegner und einmal Lenggries einen Punkt. Die erste Runde endete somit 5:5 unentschieden. Die Spannung war greifbar, denn beide Mannschaften wollten unbedingt den Titel. Doch bis zur zweiten Runde, wurden noch die anderen Kämpfe entschieden, so dass das Bayernliga-Finale als großes Highlight dieses Kampftags ganz zum Schluss ausgetragen wurde.

Für den Mannschaftsführer Benedikt Hort keine leichte Ausgabe, den er konnte an diesem Tag zwar aus einem großen Pool von Kämpfern greifen, jedoch musste er auf einige Leistungsträger aus Lenggries verzichten. Nach einer taktischen Beratung mit einigen Kämpfern, tauschte er lediglich 2 Mitstreiter aus und beließ den Rest wie im ersten Durchgang. Er war sich sicher, dass er die Partie so gewinnen konnte. Und sein Plan ging auf:

Philipp Hüppe und auch Benedikt Hort selbst gewannen souverän im Schwergewicht. Sebastian Freytag und Patrick Malik siegten auch. Leider wurde sein Bruder Kevin vom Sanitäter von der Matte genommen und musste den Punkt abgeben, obwohl er bereits 4 Minuten einen wunderschönen Kampf gezeigt hatte. Lennard Wodnitzki siegte in der Klasse bis 81 Kilo und obwohl sich Alex Sälzer noch geschlagen geben musste siegten noch die beiden „73er“ Alexander Bauhofer und Nicolai Bittmann in einem jeweils technisch tadellosen Kampf. Die motivierte und sympathische Mannschaft bestehend aus Kämpfern von Lenggries, Holzkirchen und München wurde mit einem großartigen Endergebnis von 12:8 belohnt. Damit dürfen sich die Judoka nicht nur über den Meistertitel, sondern auch über den Aufstieg in die 2. Bundesliga freuen.

Für den TV Lenggries und den TuS Holzkirchen ist dies bisher das beste Ergebnis in der gesamten Vereinsgeschichte. Und weil auch die Judo-Damen sich den Meistertitel in der Landesliga gesichert haben, wird die Saison 2019 eindeutig als Judo-Erfolgsjahr verbucht.