Gelungenes Ligadebüt der Kämpfer des TuS Holzkirchen, TV Lenggries und TSV Großhadern

Holzkirchen – Sie haben es nicht verlernt: Nach mehr als einem Jahr Judo-Zwangspause holt sich die Isarfighter, ein Verbund aus Kämpfern vom TV Lenggries, TuS Holzkirchen und TSV Großhadern sowie weiteren Einzelkämpfern aus der Region nach ihrem Aufstieg in die 2. Bundesliga direkt den Vizetitel.

In der Batusa-Halle in Holzkirchen fand am vergangenen Samstag die 2. Bundesliga-Meisterschaft in Turnierform statt. Insgesamt acht Mannschaften kämpften in zwei Pools um den Einzug ins Halbfinale und Finale. Für die Ausrichter des Turniers, die Isarfighter, war die Aufregung groß. Als Aufsteiger in die 2. Bundesliga kannten sie bisher die Konkurrenz nicht und konnten deren Leistung nicht einschätzen.

Während des Lockdowns und darüber hinaus haben sich die Athleten in der Landkreis-Halle in Hausham auf den Bundesligaauftakt vorbereitet.
„Ein Trainingsdefizit haben wir glücklicherweise nicht.“ so Michael Gerrer, Judotrainer beim TuS Holzkirchen. „Wir sind bestens auf diesen Tag vorbereitet – technisch und konditionell – doch es gehört auch immer ein bisschen Glück dazu.“

Als erstes standen die Isarfighter gegen den 1. JC Bürstadt auf der Matte. Nach etwa 30 Sekunden konnte Sebastian Freytag (bis 81 kg) in Führung gehen und auch Jakob Hartmann (bis 90 kg) und Daniel Messelberger (über 100 kg) gewannen und bauten den Vorsprung auf 3:0 aus. Doch auch der Gegner konnte daraufhin 3 Punkte holen. Im letzten und entscheidenden Kampf in der Klasse bis 60 Kilogramm konnte Tobias Harter seinen Kontrahenten auf die Matte legen und holte den Sieg für die Heimmannschaft.

Ein bisschen Glück gehört dazu

Auch im zweiten Aufeinandertreffen konnten die Gastgeber überzeugen. Gegen den ESV Ingolstadt siegten sie erneut mit 4:3. Die entscheidenden Wertungen gingen auf das Konto von Sebastian Freytag (-81 kg), Benedikt Hort (-100 kg), Edgar Gukhasyan (-66 kg) und Tareq Jamal (-73 kg). Trainer Michael Gerrer musste sich seinem Gegner knapp geschlagen geben.
Als nächstes trafen die Isarfighter auf die HTG Bad Homburg. Fabian Zabka holte den ersten Punkt in der Klasse bis 81. Auch Jakob Hartmann (bis 90 kg), Daniel Messelberger (über 100 kg), Alex Sälzer (-100kg), Kevin Malik (-66 kg) und Michael Ehrenlechner (-73 kg) konnten den Vorsprung durch hart geführte Kämpfe auf 6:0 ausbauen, bis Mauro Kern im Superleichtgewicht (unter 60 kg) den Ehrenpunkt für Bad Homburg abgab. Somit beendeten die Ausrichter diesen Kampf auf dem Papier deutlich mit 6:1 und der Gruppensieg stand fest.

Im Halbfinale standen die Liganeulinge dem JT Rheinland gegenüber. Auch diese spannende Begegnung ging mit 4:3 an die Isarfighter, die ihr Glück kaum fassen konnten und den Einzug ins Finale bejubelten.
Die vier Punkte für die Isarfighter konnten erneut Sebastian Freytag (-81 kg), Edgar Gukhasyan (-66 kg) und Michael Ehrenlechner (-73kg), sowie das Lenggrieser Schwergewicht Kilian Brandhofer (über 100 kg) beisteuern.

Am Ende hatten sie aber gegen den BC Karlsruhe keine Chance. Der starke Gegner überließ der Heimmannschaft lediglich einen Punkt, den sich überraschend der 17-jährige Michel Pränger in der Klasse unter 100 kg aus dem Holzkirchner Nachwuchs sichern konnte.

Nicolai Bittmann, Abteilungsleiter vom TuS: „Wir freuen uns sehr, dass wir zuhause den 2. Platz in diesem Turnier erreicht haben. Es ist uns nicht nur gelungen unser Können auf der Matte unter Beweis zu stellen, sondern wir haben auch als Organisator dieses Turniers überzeugt. Dank der vielen Helfer ist der Bundesligakampf nicht nur reibungslos, sondern auch corona-konform verlaufen.“ Für die nächste Saison 2022 erhoffen sich die Isarfighter wieder einen „normalen“ Ablauf und eine Platzierung auf den vorderen Tabellenplätzen der 2. Judo-Bundesliga.