Deutsche Judo-Meisterschaft U18 in Leipzig am 29.02.2020

Michel Pränger mit Trainer Fabian Zabka

Leipzig – Nachdem sich Michel Pränger im Schwergewicht (über 90 kg) in der Altersklasse der unter 18-jährigen von der Oberbayrischen, über die Südbayrische, Bayrische und Süddeutsche Meisterschaft weiterqualifiziert hat, war nun vergangenen Samstag der absolute Saisonhöhepunkt erreicht: Die Deutsche Meisterschaft in Leipzig.

In einem Feld von 25 schweren Jungs, traf Pränger im ersten Kampf auf Maximilian Grumblat vom RSV Eintracht 1949. Pränger kam mit seinem in Linksauslage stehenden Gegner nicht sonderlich gut zurecht und musste sich nach zwei Wertungen durch Eindrehwurf und Konter des Brandenburgers geschlagen geben. Dem Doppel-KO-System geschuldet rutschte Pränger so schon früh in die Trostrunde.

Wachgerüttelt durch diese erste Niederlage ging Pränger sogleich in seine zweite Begegnung gegen den Westfahlen Nick Wichterlich vom Beueler Judo-Club. Pränger ließ Wichterlich hier keine Chance, entschied den Kampf mit zwei harten Niederwürfen und blieb damit im Rennen.

In seinem dritten Kampf bekam es Pränger, der als 16jähriger immerhin 100kg auf die Waage bringt, mit dem 20 Kilo schwereren Hessen Alexander Fink vom TSV Kirchhain zu tun. Hoch motiviert startet Pränger und konnte sogleich einen überlegenen Griff herstellen, den er nach nur 20 Sekunden nutze und Fink zum vollen Punkt auf die Matte beförderte.

Prängers vierter Gegner Vincent Cordes vom Sportclub Berlin war einer der schwersten in der Klasse.  Dementsprechend schwer war es für Pränger diesen zu bewegen. Trotzdem versuchte er immer wieder anzugreifen. Dies nutze Cordes wiederholt zum Konter und konnte kurz vor Ende der Kampfzeit damit die Begegnung für sich entscheiden. „Mit einem aggressiveren Griffkampf und einer etwas passiveren Taktik, hätte er den später drittplatzierten Cordes auch schlagen können“, analysierte sein Trainer Fabian Zabka.

Mit dieser zweiten Niederlage endete das Turnier für Pränger auf einem hervorragenden 9. Platz. Sein Trainierteam und seine mitgereiste Familie waren mit dem Endergebnis sehr zufrieden und der TuS Holzkirchen hat damit nach Leonie Zeller 2019 auch in diesem Jahr einen Kämpfer unter den Top-Ten in Deutschland.

Michel Pränger wirft Nick Wichterlich