Mit vier Mannschaften starteten die Turnerinnen des TuS Holzkirchens letzten Samstag, 22.10.2018 beim Mannschaftsentscheid „Master“ in Bad Tölz. Es darf mit 5 Turnerinnen pro Mannschaft gestartet werden, wobei die 4 besten Wertungen an jedem der vier Geräte in die Mannschaftswertung kommen. Da es von der Einteilung nicht anders möglich war, startetn die Holzkirchner diesmal nur mit der Mindestbesatzung in jedem Team.

Umso erfreulicher war es, dass sich die ältesten Teilnehmerinnen mit Jhrg. 2001-2004 den ersten von vier Plätzen erturnten und sich somit zum Regionalentscheid Oberbayern qualifizierten. Mit den schwersten Übungen an allen vier Geräten konnte Johanna Unsin (Jhrg. 01) die meisten Punkte zur Wertung beitragen. Sie wurde ausserdem Zweitbeste des gesamten Wettkampfs. Mit im Team und punktemäßig nah aneinander waren Christine Knapek, Jana Simmel (beide Jhrg. 01) und Victoria Goma ( Jhrg. 04), die für ihre Stufenbarrenübung kaum Abzüge bekam.

Im Jahrgang „2007/2008“ platzierten sich mit sauber geturnten Übungen Estefania Sieber, Marietta Stabrey (beide Jhrg.08), Penelope Sieber (Jhrg. 07 und Teambeste) mit Unterstützung der jüngeren Sophie Lampel ( Jhrg.09) auf dem dritten Platz von sieben. Hier startete noch eine zweite Mannschaft des TuS:  Mareike Schiffner ( 08), Änny Koll ( 08) und Lilly Neubauer ( jhrg.07), die mit Abstand die höchsten Punkte erturnte. Fiona Siegmund ( 07), die als Favoritin gilt, verletzte sich leider bereits am zweiten Gerät am Fuß und musste somit den Wettkampf abbrechen. Die Punkte fehlten natürlich und das Team landete auf Platz sieben.

Die jüngsten Turnerinnen des TuS mit Jahrgang 2010 und jünger erreichten Platz 2 von 2 Teams. Ihnen fehlte krankheitsbedingt leider auch eine vierte Turnerin. Hier turnten Hanna Schuster, Anna-Lena Karlshoven ( beide Jhg.11) und Frida Bentele ( Jhrg.10), wobei die Mädchen souverän ihre Übungen abrufen konnten und vor allem am Reck überzeugten. Zum Qualifizieren sind sie allerdings leider noch zu jung.

Die Trainerinnen Cathi Kolle, Nadja Stumpp und Kathrin Blechner sind sehr stolz auf ihre Schützlinge.