Ein halbes Jahr Vorbereitung und Organisation, riesige Vorfreude und Spannung und dann waren es nur noch wenige Stunden bis zum wohl größten Fußball-Event für meine Jungs und mich. Auf nach Augsburg zum Deutschen Junioren Cup! Am Nachmittag des 31.Mai trafen wir uns an der Haidroad.  Mit einem super modernen und komfortablen Bus, welcher rundherum mit TUS-Logo`s bedruckt war, ging es für Kicker, Betreuerteam und Trainer pünktlich los.

Nachdem ich meiner Mannschaft über sämtliche Spiele, Gegner und extra geplante Highlights Frage und Antwort gestanden hatte, bekam ich für die nächsten knapp 2 Stunden einen hervorragenden Einblick in ihren derzeitigen Musikgeschmack 😉 Und allgegenwärtig die Aufregung und Vorfreude auf die kommenden Tage.

Im Hotel angekommen, hieß es im Turbotempo Taschen auf die Zimmer bringen und schnellstmöglich umziehen, um 15 Minuten später wieder beim Bus zu sein. Nur noch die knurrenden Mägen besänftigen und schon ging es zum Fußballplatz. Dort eingetroffen, kam Einer wie der Andere aus dem Staunen kaum heraus: die Anlage, locker dreimal so groß, wie die gewohnte Haidroad, ließ uns fast die Zeit vergessen. Mit der erteilten Startnummer stellten wir uns dann aber gerade noch rechtzeitig mit insgesamt 90!!! Mannschaften zum Einlaufen auf. Allein die Eröffnung dieses Mega-Events war schon ein phänomenales Erlebnis!

Um genau 20:00 Uhr, ging das Turnier dann bei herrlichstem Fußballwetter los. In unserer Altersklasse absolvierten wir das Eröffnungsspiel. Es ging gegen den TSV Neumarkt. Vielleicht durch die Aufregung, vielleicht auch, weil sich meine Jungs zu sehr unter Druck setzten, es gelang uns nicht wirklich, dem von Anfang an starkem Pressing der Gegner standzuhalten. Vier individuelle Fehler meiner Jungs zeigten deutlich, dass wir mental noch nicht zu 100% im Turnier angekommen waren. Ab der Hälfte des ersten Spiels wachte meine Mannschaft dann endlich auf und die anfänglichen Fehler konnten komplett vermieden werden. Die Gegner kamen viel seltener vor unser Tor, doch leider gelang es uns nicht, den Ball hinter die gegnerische Linie zu bringen. Somit ging das erste Spiel 0:4 aus.

Nach einer intensiven Besprechung und Aufarbeitung aller Fehler, konnten meine Jungs schon wieder optimistisch nach vorne schauen. Zurück im Hotel ließen wir den Abend des 1. Turniertages dann mit einigen lustigen Kartenspielen, allen möglichen Süßigkeiten und einer super Stimmung ausklingen.

Wohlwissend, dass unser erstes Spiel erst für 13:00 Uhr angesetzt war, starteten wir den Samstag nach einem stärkenden Frühstück ganz entspannt mit einer Runde Minigolf 😉 Dementsprechend gut gelaunt trafen wir dann am Platz ein und bereiteten uns auf unser erstes Spiel gegen den FC Etoile Sport vor. Heiß drauf, den ersten 3er im Turnier zu verbuchen, startete das Match. Wenige Fehler unsererseits sorgten dafür, dass wir defensiv absolut sicher standen und nach vorne hin immer mehr Chancen hatten. In der Schlussphase des Spiels gelang es uns endlich das erste Tor zu erzielen. Durch eine Vorlage von Luis konnte Liam den schon längst überfälligen Führungstreffer für den TuS verbuchen. Außer sich vor Freude und mit dem Willen die Führung zu halten, schafften es meine Kicker, sich die ersten 3 Punkte im Turnier zu sichern.

Eine kurze Regenerationspause und schon stand das nächste Spiel an. In der Hoffnung an die Leistung aus dem letzten Spiel anknöpfen zu können, starteten wir in das Spiel gegen Juventude Sport Clube. Die Mannschaft aus Portugal machte uns das Leben allerdings ab der 1. Minute schwer. Immer häufiger gelang es den Portugiesen feine Nadelstiche zu setzten und somit meine Jungs mehr und mehr in Bedrängnis zu bringen. Dies äußerte sich darin, dass das Spiel mit einem Rückstand von 0:2 ausging. Meine Mannschaft hatte sich überhaupt nichts vorzuwerfen, denn jeder einzelne hatte in der Tat sein Bestes gegeben. Nur fehlte am Ende leider das kleine Quäntchen Glück.

Der aus den Gruppenspielen resultierende 3. Platz in der Gruppe war daher ein Ergebnis, welches uns durchweg motivierte und natürlich freute. Alle 3. Platzierten bildeten für die Finalrunde eine extra Gruppe in der wir gegen vier der Mannschaften antreten mussten. Somit ergab sich für uns wenige Zeit später gleich die nächste Partie.

Unser erster Gegner war Fortuna Unterhaching. Direkt nach Spielbeginn konnte man klar erkennen, dass es diese Partie wirklich in sich hatte, denn beide Teams schenkten sich rein gar nichts. Durch einen zugegebenermaßen hervorragenden Spielzug gelang es Unterhaching in Führung zu gehen. Allerdings konterte mein Team mit nicht weniger Perfektion und erzielte durch ein Tor von Julian das Unentschieden. Somit war wieder alles offen und meine Jungs fighteten, als würden wir hier bereits das Finale bestreiten. Die Schlussphase wurde zunehmend spannender und, zugegeben, beiden Mannschaften hätten die drei Punkte zugestanden. Leider war es dann am Ende der Schiedsrichter, der die Entscheidung in die Hand nahm, und ein klares Abseitstor hat zählen lassen. Das Spiel war dementsprechend mit 1:2 verloren. Dies schmälerte die Leistung meiner Mannschaft allerdings in keinster Weise. Es war uns einfach nicht möglich gewesen, diesen überragenden Einsatz meiner Jungs in einen Sieg zu verwandeln. Nichtsdestotrotz kann ich sagen, dass wir uns gegen die starken Hachinger ausnahmslos gut präsentiert haben.

Nach diesem aufregendem 2. Turniertag stand uns abends der Sinn nach Pizza und bowlen. Und welcher Fußballer freut sich nicht ebenso, wenn zeitgleich, auf extra angebrachten Leinwänden, das Champions League Finale übertragen wird. Als wir dann gegen elf Uhr wieder im Hotel waren, gab es nur wenige Spieler, die noch munter genug zum ratschen und fernsehen waren. So ging auch dieser Tag, viel zu schnell, aber mit vielen Eindrücken seinem Ende entgegen.

Gleich am frühen Sonntag Morgen absolvierten wir unser nächstes Spiel gegen den SV Tunsel. Wie die Spiele zuvor begann auch dieses mit sehr viel Druck und vielen Chancen auf beiden Seiten. Dass wir während des Spiels nur kurz nachgelassen hatten, bestrafte der Gegner dann auch sofort mit zwei Toren. Nur selten kamen wir in der Schlussphase vor das Tor der Gegner, die ihre Führung natürlich nicht mehr hergeben wollten. Trotz der starken Leistung aller Spieler, konnten wir bei diesem Spiel leider keine Punkte sichern.  

Ohne zu lange Wartezeit ging es dann gegen den FC Wetzikon aus der Schweiz. Allerdings hatte ich bereits vor diesem Spiel vom gegnerischen Trainer erfahren, dass es in der Schweiz, genauso wie bei uns, mehrere Ligen gibt. Wir traten nun also nicht etwa gegen die 3., 2. oder 1. Liga an, sondern gegen die „Elite-Mannschaft“. Fest entschlossen und mit dem Willen endlich 3 Punkte einzutüten, starteten wir in denn dann in dieses Match. Unser Gegner wusste von Anfang an, wie er uns in Bedrängnis bringen konnte und ließ somit wenig bis gar keine kontrollierten Pässe zu. Irritiert und beeindruckt von der Stärke der Gegner konnten meine Jungs in der Anfangsphase wenig erreichen. Gegen Mitte des Spiels gelang es meiner Mannschaft, besonders Lorenz, und später dem eingewechselten Lukas, sich immer häufiger in den Zweikämpfen zu behaupten und zum Tor der Gegner vorzustoßen. Durch ein definitiv glückliches Tor der Gegner konnte Wetzikon dann mit 0:1 in Führung gehen. Anstatt aber nach diesem Dämpfer die Köpfe hängen zu lassen, legten meine Männer sich mit noch mehr Willen und Ehrgeiz ins Zeug. Luis und Lennart ließen auf der Außenbahn, auf der es die Gegner immer wieder probierten, keinen einzigen Angriff mehr auf’s Tor kommen. Und wieder fehlte das letzte bisschen Glück um den verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. Nach Abpfiff des Spiels konnte jeder die Enttäuschung in den Gesichtern meiner Jungs sehen. Diese verflog allerdings schnell, als sie erfuhren, gegen was für eine Mannschaft sie sich gerade bravourös behauptet hatten.

Im nächsten und unserem letzten Turnierspiel traten wir gegen die SG Keltern an. Gleich nach Anpfiff waren es jetzt meine Jungs, die dem Gegner so gut wie keine Chancen ließen. Kaum 2. Minuten gespielt, konnte Liam den heiß ersehnten Führungstreffer erzielen.  Jetzt hieß es, kühlen Kopf bewahren und die Führung unbedingt halten, wenn möglich sogar ausbauen. Aber nur 2 Minuten später gelang es den Gegnern zum Unentschieden zu treffen. Jeder einzelne Spieler meiner Mannschaft kämpfte ununterbrochen um den Sieg. Seien es Lorin und Bruno, die immer wieder durch ihre Laufarbeit auf dem Flügel die gegnerische Abwehr ins Wanken brachten, oder Lena und Philip, die in der Innenverteidigung so gut wie jeden Angriff der Gegner souverän unterbunden. Durch einen etwas zu ungestümen Zweikampf im eigenen 16er hatten die Keltener die Möglichkeit durch einen Elfmeter in Führung zu gehen. Keeper Gero, fest entschlossen das Unentschieden zu verteidigen, hatte jedoch keine Chance diesen Schuss zu halten. Im Jubel der Gegner und Frust meiner Mannschaft, bekam allerdings kaum jemand mit, dass der Schiedsrichter den Elfmeter wiederholen ließ. Grund: einer der Spieler war zu früh losgelaufen. Also, neuer Schuss, neues Glück. Der Elfmeterschütze legte sich den Ball an den Punkt, der Schiedsrichter pfiff an und Gero hielt tadellos diesen mittig links platzierten Elfmeter!!! Der anschließende Jubel meiner Jungs war auf der gesamten! Anlage kaum zu überhören 😉 Kurze Zeit später pfiff der Schiedsrichter zum 1:1 Endergebnis ab. Meine Mannschaft – mich eingeschlossen – feierte sich als hätten wir soeben das Finale gewonnen. Somit kürte das Unentschieden die absolut souveräne Leistung meiner Mannschaft in diesem Turnier.

Dass wir letztlich als 21. von 29 Mannschaften in unserem Jahrgang, welche hauptsächlich aus 1er Teams bestanden, das Turnier beendeten, hätten wir vorher kaum geglaubt. Ebenso haben mich meine Jungs ein weiters Mal durch so viel Engagement, Teamgeist und Leidenschaft wahnsinnig stolz gemacht, ihr Trainer zu sein.  Ihr seid einfach die Besten!!!

Danny