Dank zweier Last-Minute-Treffer von Max Bauer und Sebastian Dix konnte die U19 des TuS Holzkirchen am Sonntagnachmittag einen Punktgewinn in der Bezirksoberliga im „Cage“ (Kunstrasenplatz) in Deisenhofen verbuchen.

Im Derby gegen den FC Deisenhofen spielte das Team von Trainer Hans Schweiberer und Markus Krepek 3:3 (1:1). Max Bauer brachte die Holzkirchner mit seinem 10. Saisontreffer in Front (10.). Vorausgegangen war bereits ein Innenpfostenschuss ebenfalls von Max Bauer in der fünften Minute. In der 20. Minute wurde ein regelkonformes Tor von Max Bauer wegen angeblichen Abseits nicht gegeben. Statt einer verdienten 2:0 Führung ging Holzkirchen mit einem 1:1 in die Pause. Ein abgefälschter Schuss ging für Deisenhofen in der 44. Minute ins Holzkirchner Tor. Trotz Überlegenheit der Holzkirchner in der 2. Hälfte gelang Deisenhofen wiederum durch einen abgefälschten Torschuss aus 25 Meter das 2:1 (60.). 3 Minuten später wurde Holzkirchen lehrbuchmässig ausgekontert und es stand 3:1 (63.) für Deisenhofen. Holzkirchen warf noch einmal alles in die Waagschale und erspielte sich noch einige hochkarätige Torchancen, die leider den Weg ins Tor nicht fanden. Es waren noch 8 Minuten zu spielen und Trainer Markus Krepek stellte auf Dreier-Abwehrkette um und schickte Abwehrchef Sepp Kollie zusammen mit Max Bauer in den Sturm. Ziel war jetzt nur noch die Bälle hoch in den Deisenhofener Strafraum zu bolzen, was hervorragend gelang. Deisenhofen kam dadurch gewaltig ins schwimmen. In der 88. Minute schoss wiederum Max Bauer sein 11. Saisontor zum 2:3 (88.). In der 3. Minute der Nachspielzeit erzielte Sebastian Dix das mehr als verdiente, viel umjubelte 3:3. „Das ist ein wichtiger Punkt für die Moral gegen eine sehr starke Mannschaft“, sagte Trainer Markus Krepek nach Spielschluss. „Es war ein Spiel mit vielen Höhen und 3 Nackenschlägen? Wie sich die Jungs nach dem 3:1 aufgerappelt haben und weiterhin an sich geglaubt haben, war absoluter Wahnsinn und verdient allerhöchsten Respekt.  Solch geile Spiele habe ich in meiner Trainerkarriere auch noch nicht oft erlebt“, sagt Trainer Krepek noch sichtlich emotional bewegt nach Spielschluss???.