Beide Mannschaften fanden gut ins Spiel, wobei Holzkirchen in der dritten Minute die erste Großchance herausspielte. Durch eine Steilvorlage tauchte Mittelstürmerin Lina Gröbner alleine vorm gegnerischen Torwart auf, welcher aber abwehren konnte. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit gestaltete sich eine ausgeglichene Partie mit einigen Großchancen beim Gegner. Durch eine Direktabnahme nach Eckball gelang Planegg dann das 0:1 in der 17 Minute. Die TuS Kicker hielten weiter dagegen, mussten aber mit dem Halbzeitpfiff das 0:2 durch einen direkt verwandelten Freistoß hinnehmen.

Die zweite Hälfte gestaltete sich verfahren, da Holzkirchen vor allem mit langen Bällen weitere Torchancen versuchte zu erspielen, Planegg gleichzeitig mit schnellen Kontern die Entscheidung herbeiführen wollte. Dies gelang in der 46ten Minute, durch ein mehr als abseitsverdächtiges Kopfballtor zum 0:3. Leider gab es auch in der Folge weitere seltsame Schiedsrichterentscheidungen die letztlich noch eine hohe Heimniederlage herbeiführten – durch einen weiteren Freistoß sowie noch ein Abseitstor zum Endstand 0:5.

Insgesamt dennoch ein verdienter Sieg für Planegg. Dass die Gegentore nur aus Standards und zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen zustande gekommen ist schwacher Trost. Besonders hervorzuheben ist, dass beide beim TuS eingesetzten Torhüter mit zahlreichen Glanzparaden ein noch höheres Ergebnis verhindert hatten.

Die TuS-Kicker müssen ihre Blockade in der Offensive ablegen um in den nächsten Spielen bessere Ergebnisse einzufahren.