img_0611Trotz einer phasenweise sehr guten Leistung kehrte die U17 am Freitagabend mit leeren Händen vom Spitzenspiel aus Deisenhofen zurück. Die Anfangsformation mußte auf einer Position geändert werden. Für den erkrankten Linus Neuhaus rückte Alex Küfler ins Team. Man begann recht nervös, doch gerade als das Team das Spiel besser in den Griff bekam, fiel das 0:1 (15.). Ein nicht weit genug vor den Strafraum geklärter Flankenball wurde von Sepp Collie unhaltbar ins lange Eck verwandelt. So entwickelte sich in der 1. Hälfte ein sehr intensives Spiel, wobei die Holzkirchner Mannschaft etwas zu umständlich und ungenau agierte, um zwingende Chancen zu erarbeiten. Das änderte sich zu Beginn der 2. Hälfte. Mit einem enormen Schwung kam das Team aus der Pause und schnürte den Gegner in dessen Hälfte förmlich ein. Es wurden eine Reihe sehr guter Tormöglichkeiten erarbeitet, und man hatte das Gefühl, der Ausgleichstreffer sei nur noch eine Frage der Zeit. Doch wie bereits in der 1. Hälfte war es wieder in der 15. Minute. Nach einem platziert geschossenen gegnerischen Freistoß kurz vor dem Strafraum konnte der ansonsten fehlerfreie Torwart Maxi Hafeneder den Ball nicht festhalten. Ein Deisenhofener Stürmer schaltete am schnellsten und schob zum 2:0 ein. Damit war beim Holzkirchner Team der Schwung weg. Zwar konnte man in der 78. Minute noch den Anschlusstreffer erzielen. Ein von Julian Wiefarn ausgezeichnet geschossener Freistoß konnte vom Deisenhofener Schlussmann nicht festgehalten werden. Diesmal war Philipp Schmitz zur Stelle und verkürzte auf 1:2. Bezeichnend für den Abend war aber, dass der hervorragende Schiedsrichter Michael Krammer im direkten Gegenzug nach einem zu ungestümen Eingreifen der Holzkirchner Hintermannschaft zu recht auf Strafstoß entschied, der zum 1:3 Endstand verwandelt wurde.