Die Holzkirchner U17 hat das Spitzenspiel gegen die jüngere Vertretung des FC Deisenhofen denkbar knapp mit 0:1 verloren. Noch früh in der Rückrunde war das Spiel die schon entscheidende Partie im Kampf um die Meisterschaft. Wie ernst vor allem die Deisenhofener das Spiel nahmen, war auch daran erkennbar, dass sie extra Spieler ihrer Bezirksoberliga-Mannschaft abstellten, was sich am Ende leider als spielentscheidend erwies. Das Holzkirchner Team um Kapitän Philipp Schmitz ging hochmotiviert ins Spiel, das bereits in den ersten Minuten eine enorme Intensität entwickelte, wobei sich beide Teams weitgehend egalisierten. Dennoch erarbeiteten sich die Deisenhofener gegen Ende der ersten Hälfte insbesondere bei Standards einige gute Abschlussmöglichkeiten, die aber vom glänzend aufgelegten Holzkirchner Schlussmann Maxi Hafeneder souverän geklärt wurden. Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang es der Holzkirchner U17 den Gegner in seine Hälfte zurückzudrängen, ohne allerdings Gefahr für das Tor aufzubauen. Es wurde zu oft durch die Mitte gespielt, wo die Deisenhofener Innenverteidiger sicher standen. In der 55. Minute fiel dann der zu diesem Zeitpunkt etwas glückliche, aber entscheidende Treffer. Nach einer abgefangenen Aktion vor dem eigenen Strafraum schalteten die Deisenhofener am schnellsten um und bedienten Simon Bartsch, Top-Torjäger ihrer 1. Mannschaft in der BOL und eigens für dieses Spiel abgestellt, der den Konter unhaltbar mit dem Siegtreffer abschloss. Mit der Führung im Rücken war Deisenhofen nun zunehmend tonangebend, ohne sich wirklich weitere klare Chancen zu erspielen. Die U17 kämpfte bravourös, hatte aber nicht mehr viel zuzusetzen und spielte weiterhin zu umständlich. So blieb es am Ende bei dem aus Holzkirchner Sicht etwas unglücklichen 0:1.