Holzis überraschen Hellenen München und gewinnen zum Liga-Auftakt mit 78:70

Holzkirchen – „Damit war jetzt überhaupt nicht zu rechnen“, jubelte Holzi-Coach Mike Brunner nach dem überraschenden 78:70-Erfolg über den BC Hellenen München 2 und strahlte dabei über beide Ohren. Immerhin hatten seine Basketballer gerade den Topfavoriten der Bezirksoberliga gleich am ersten Spieltag stolpern lassen und damit selbst ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.
Dabei hatte Münchens Coach Tibi Tavaszi noch vor der Partie selbstsicher erklärt, „alles andere als die Meisterschaft und der Aufstieg interessiere nicht!“ Zu diesem Zeitpunkt war auch noch nichts von fehlenden Stützen zu hören. Den Holzis war das ganze Vorgeplänkel ohnehin egal. Sie starteten mit großem Einsatz in der Verteidigung, furios und konsequent im Angriff und ohne jeglichen Respekt vor dem vermeintlichen Topteam der Liga. Bemerkenswert war besonders, mit welchem Selbstbewusstsein der erst 17jährige Marc Gricar den Spielaufbau der Holzis organisierte und das Tempo stetig hochhielt. Und das überraschte die Griechen doch sichtlich. Nach der Hälfte des ersten Viertels führte der TuS mit 9:2 und die Gäste nahmen erst einmal eine Auszeit.
Und dann stand da ja noch ein Spieler auf Seiten der Gastgeber, der von Anfang an für unglaublich spektakulären Szenen sorgte, die die gut 60 Zuschauer von den Sitzen rissen. Neuzugang Salu Tadi war überhaupt nicht zu bremsen. Mit seiner unglaublichen Sprungkraft holte er sich nahezu jeden Rebound und erzielte ganz nebenbei auch die meisten Punkte an diesem Abend. Nach dem ersten Viertel lag der TuS mit 23:12 in Front und den Gästen war die Verunsicherung sichtlich anzumerken. Im zweiten Viertel kam der Favorit dann doch etwas besser in Schwung und begann auch deutlich intensiver die Abwehr der Holzis zu beschäftigen. Da sich Holzkirchen aber durch tolle Reboundarbeit unter dem Münchner Korb sehr konsequent zweite Wurfoptionen erarbeitete, führte der TuS auch zur Halbzeit noch sicher mit 41:32.
In der Pause muss Hellenen-Coach Tavaszi seinen Spielern wohl gehörig ins Gewissen geredet zu haben, denn nun sahen die Fans ein heißes Duell auf Augenhöhe. Weil Holzkirchens Verteidiger aber viel zuviel dumme Fouls produzierten kamen die an der Linie sehr sicheren Münchner dem Ausgleich allerdings immer näher. Vor dem letzten Viertel lagen Holzis nur mehr mit 57:51 vorn. Doch genau als der Favorit drauf und dran war die Partie zu drehen, bewies der zweite Neuzugang beim TuS, wie wertvoll er mit seiner Erfahrung noch werden wird. Zwar sah der Holzkirchner Spielaufbau inzwischen alles andere als koordiniert aus, doch die Einzelaktionen von Joschi Simon konnten sich sehen lassen und waren vor allem erfolgreich. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff hatte der TuS mit 72:56 die Vorentscheidung erzwungen. Interessant bleibt auch festzustellen, dass die jungen Spieler aus Holzkirchen den Routiniers aus München in punkto Spielhärte bis zum Schlusspfiff Paroli boten. Die Gäste konnten zwar noch einmal verkürzen, die erste große Überraschung der neuen Saison war jedoch schon längst eingetütet.
Dass Gäste-Coach Tavaszi nach der überraschenden Niederlage plötzlich dann doch noch das Fehlen von fünf Stammkräften ins Feld führte, konnte den verdienten Sieg der Holzis nicht mehr schmälern.
TuS Holzkirchen: Tadi 22, Simon 17, Martin 13, Siede 10, Gricar 7, Schneider 4, Mann 3, Gäbl 2, Dörr und Fascher