Die ganze Saison hat der Holzkirchner Nachwuchs auf das Ziel BOL-Aufstieg hingearbeitet. Dabei lieferten sich die Holzkirchner mit der JFG Hungerbach um ihren bärenstarken Stürmer Moritz Müller ein Fernduell um die Meisterkrone, bei dem das Drehbuch nicht spannender hätte sein können. Bei weiß-blauem Himmel und vor zahlreichen Zuschauern empfing der TuS Holzkirchen den FC Penzberg im entscheidenden Spiel um den Meistertitel.

Konzentriert lief die Mannschaft um das Trainerteam Bernhard Walther und Christian Gruber gegen den Tabellendritten Penzberg auf und ließ von Beginn an keinen Zweifel daran, dass sie dieses Spiel gewinnen wollte und zu Recht seit dem siebten Spieltag auf Platz eins steht. In den ersten Minuten spielten beide abwartend, wobei der TuS mehr Spielanteile hatte. In der 15. Minute konnte sich Mathias Mündl nach einer sehenswerte Kombination über den rechten Flügel in den Strafraum durchtanken und erst durch ein Foul gestoppt werden. Dass der folgende Strafstoß verschossen wurde, zeigte, wie groß die Anspannung für die Spieler war. Doch die Holzkirchner, mit ihrem bärenstarken Kapitän Marco Stadlbauer blieben unbeeindruckt und verstärkten den Druck auf die Gäste. Dennoch blieb der Torerfolg aus und es ging torlos in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann mit viel Ballbesitz für den Holzkirchner Nachwuchs und der Druck auf die Gäste nahm stetig zu. So ergaben sich einige Chancen, die jedoch immer knapp das Tor verfehlten. Die Gäste gaben sich jedoch keineswegs geschlagen und prüften mit gut herausgespielten Kontern die sicher stehende Abwehr der Holzkirchner. Die Spannung entlud sich erst in der 82. Minute, als Andi Priller mit einem perfekt getimten Freistoß den einlaufenden Toni Bauer bediente und dieser mit einem sensationellen Kopfballtor die Führung zum 1:0 herstellte. Der Jubel kannte keine Grenzen mehr und der Torschütze wurde unter einer Menschentraube begraben.

In einer überaus fairen Partie warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, aber die Holzkirchner ließen sich den Erfolg nicht mehr nehmen und gewannen nach einer anstrengenden Saison verdient die Meisterschaft und steigen damit in die Bezirksoberliga auf!

„Wir haben unser Ziel nachhaltig verfolgt und alles auf diesen Tag ausgerichtet. Die Mannschaft hat hart gearbeitet, viel dazugelernt und als Team diesen Erfolg gewollt! Die Ausgewogenheit der Spieler war der Schlüssel zum Erfolg! Wir hatten nicht den einen Star, wie andere Mannschaften, sondern 23 super Kicker!“ Gleichzeitig lobte Bernhard Walther das Team der Jugendleitung, das ihnen immer den Rücken frei hielt. Besonders Christian Gruber habe ihn wahnsinnig toll unterstützt. Dass die Jugendarbeit bereits nach so kurzer Zeit Früchte trägt, sei auch auf die Arbeit der vergangenen Jahre zurückzuführen. „Hier haben die Verantwortlichen einen hervorragenden Job gemacht und die Basis für diesen Erfolg geschaffen. Wir konnten darauf aufbauen und die weiteren entscheidenden Schritte machen“, so Bernhard Walther.